Google Chrome Browser versus Apple Safari Browser – Safari bleibt Mein alter sowie neuer SIEGER Browser!

Der Versuchung konnte Ich mich nicht wirklich entziehen und so testete Ich kurzerhand mal Google Chrome als Browser aus. Erst auf meinem Apple OS X mit Snow Leopard und dann auch meiner PC Dose mit Windows 7 und ich war Anfangs sehr positiv überrascht vom Google Chrome Browser.


Die vielen feinen Unterschiede zwischen Google Chrome und Apple Safari waren schon interessant für Mich anzuschauen, gleichwohl die Cover-Flow ähnliche Erweiterung für den Google Chrome Browser mehr schlecht als recht umgesetzt war für mich.

Denn diese Cover-Flow Ansicht zum durchsehen meiner Browser Verläufe oder Lesezeichen ist für mich schon ein wichtiges Kriterium ohne das mir dass Arbeiten im Internet schon eher mühselig wird. Dafür hatte der Google Chrome Browser andere mitunter interessante Funktionen mit an Bord, welche der Apple Safari Browser nicht hatte.

Pro & Contra

Der für Mich interessanteste Unterschied zwischen Safari und Chrome war die Umgestaltung der Optik des Design beim Chrome Browser. Zum einen war die Galerie an verschiedenen Designs für den Google Chrome Browser sehr interessant für mich. Zum anderen wie einfach mit nur einem Klick selbiges gewählte Design sofort installiert wurde und der Chrome Browser sein Aussehen änderte.

Auch die Schnelligkeit mit welcher der Google Chrome Browser die Webadressen zum teil lud war faszinierend, wobei ich rein subjektiv kaum Unterschiede zum Apple Safari feststellen konnte. Hier und da bei manchen Webadressen gab es schon gewaltige Unterschiede, aber im großen und ganzen hielt es sich die sprichwörtliche Waage zwischen Chrome und Safari Browser was die Geschwindigkeit beim Seitenaufbau anging.

Fehlfunktion oder Überlastung?

Meine Begeisterung für den Google Chrome Browser, an dem mich wie beschrieben schon das nicht vorhanden sein einer vernünftigen Cover-Flow Ansicht störte, löste sich sehr schnell durch einen ersten Absturz beim ausführen einer WebGL Demo Anwendung.

Erst reagierte der Google Chrome Browser kaum noch und dann zog selbiger das gesamte System so dermaßen runter das fast nix mehr reagierte bei meinem Mac mini.

Letztendlich konnte Ich nur durch den sofort beenden Befehl unter OS X den ganzen Prozess beenden und danach stürzte der Google Chrome Browser mehrmals hintereinander ohne ersichtlichen Grund ab. Selbige WebGL Demo Anwendung wofür Google mit dem Chrome Browser ja soviel Werbung machte, probierte Ich dann auch noch mal mit dem Safari Browser aus was mit einem Unterschied fast das gleiche Ergebnis zu folge hatte.

Instabilität oder Stabilität, das ist hier die Frage.

Denn anders als beim Google Chrome Browser konnte Ich den Safari Browser auch bei heftigstem Lag noch dessen Tab schliessen mit der Adresse der WebGL Anwendung und danach stabilisierte sich das gesamte System auch wieder vollends. Meine anfängliche Begeisterung wegen dem Google Chrome Browser war somit dahin und genau so schnell wie Ich den Chrome Browser installiert hatte, löschte ich den Chrome Browser auch wieder von meiner Festplatte sowohl auf der OS X wie auch Win7 Installation.

Letztendlich bleibe Ich beim Apple Safari Browser, denn an diesen habe Ich mich mit den Jahren der Nutzung gewöhnt und zudem will ich mich auch gar nicht mehr all zu sehr umgewöhnen.

Doppelt hält bekanntlich besser…

Denn neben dem Safari Browser habe ich lediglich noch den FireFox Browser in aktueller Version installiert, was ja auch eigentlich ausreichen sollte für eine quasi zweite Browser Ansicht, oder wie siehst Du das? 😉