Euer Internet ist nur geborgt, eine Kolumne von Sascha Lobo.

Eben per RSS-Feed von momworx.de eingetroffen und von dort aus weitergeleitet worden zur eigentlichen Kolumne von Sascha Lobo. In dieser schick geschriebenen Kolumne von Sascha Lobo, dem Hühnchen mit dem geschwollenen roten Kam auf dem Kopf, geht es um eine Entwicklung welche ICH schon begriffen haben seid dem ich einen Blog mein Eigen nenne.

Sascha Lobo braucht für diese einfache Erkenntnis ein paar Jahre mehr und eben so viel mehr Worte, Zitat dazu aus dem Artikel:

Wer Facebook, Twitter oder andere soziale Netzwerke nutzt, ist im Netz nicht wirklich frei. All diese Dienste können von den Betreibern jederzeit verändert, verkauft, zensiert, geschlossen werden. Wer wirklich frei im Internet veröffentlichen will, braucht eine eigene Website.

Ob aus dieser Erkenntnis von Sascha Lobo sich allerdings eine oder die nächste bitter nötige Revolution des Verständnis um die Nutzung des Internet ableiten lässt, das bleibt abzuwarten. Ich meine, das wäre schon schön so eine Weiterentwicklung, aber wie Sascha Lobo es in seiner Kolumne schon so treffen beschrieb, Social Networks sind gut und nützlich – wenn die digitale Existenz nicht allein von ihnen abhängt. Blogs sind die Seele von Social Media.

Und ja, ich habe mich innerhalb dieses Beitrages durchaus über Sascha Lobo lustig gemacht. Denn jemand dem der Ruf anhaftet der Fachtyp schlecht hin zu sein in puncto Internet beziehungsweise Social-Media, dem sollte solch eine Entwicklung eigentlich schon vor JAHREN aufgefallen sein.

Veröffentlicht von

Stefan

Blogger mit Leidenschaft und Gründer von KranzKrone! Persönliches wird auf dem BLOG publiziert und Alltäglich erlebtes eher auf YATTER verarbeitet. Und eher sehr sporadisch wird auf dem APFEL noch was an Gedanken zu Apple veröffentlicht.

2 Gedanken zu „Euer Internet ist nur geborgt, eine Kolumne von Sascha Lobo.“

  1. Das weiß ich auch ohne Herr Lobo schon länger und deshalb verstehe ich den Hype um Dropbox und Co. nicht. Wieviele schieben dort ihre Backups hoch und meinen, dass dort alles sicher wäre. Erstens hat man dort keine Kontrolle über die Daten und zwotens was passiert, wenn der Laden mal dicht macht?

    Dann doch lieber Backups auf ne externe Festplatte oder DVD oder whatever. Für den eigenen Rechner ist man wenigstens selbst verantwortlich.

    Es gäbe aber noch ein Risiko, welches ich sogar für noch höher halte. Viele machen sich überhaupt keinen Kopf darüber, wenn sie in den Netzwerken jedes Foto, jeden Scheiß posten, der es nicht schnell genug in den Spamfilter schafft. Bei einem privaten Blog könnte das sehr schnell, sehr teuer werden.

    Ein privater Blog muss gepflegt (und meist bezahlt) werden und da haben wohl ne Menge Leute keine Lust zu und nicht jeder würde das überhaupt auf die Reihe bringen.

    1. Selber nachdenken obliegt halt nicht Vielen und von daher ist es auch nicht verwunderlich wenn so viele auf solche Dienste abfahren. 😐

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.