Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf Morgen – Es ist egal wie viele oder wenige Artikel Ich pro Tag hier veröffentliche.

Diese kuriose Vorstellung oder vielleicht ist auch irgendwie eine Art Prägung, des bisherigen Denken bezogen hier auf dieses Projekt war bisher eigentlich immer zu so das ich ein Art von Grenze zog was die Anzahl an neuen Artikeln pro Tag anging.

Von diesem Denken abgelöst, das habe ich mich kann ich nun sagen.

Es ist nämlich egal, wie viel oder wenig ich hier pro Tag an neuen Artikel veröffentliche. Denn das ist eben der Freiraum weswegen ich überhaupt das ganze hier angefangen habe. Zu schreiben ohne Rahmenbedingungen oder Begrenzungen.

Nur ist des hin und wieder notwendig das ich mich selbst daran selbst erinnere, an diese Kernidee oder auch Grundidee und mich auf das wesentliche besinne was dieses Projekt hier angeht. Schreiben ohne wenn und aber, nur um das Schreiben meiner Eindrücke geht es hier, sonst nichts.

Interessant und faszinierend zugleich selbst zu beobachten, wie ich ab und an wieder in so ein Denkmuster verfalle wo ich von diesem Kern des Projektes wieder abweiche, wohl eher aber mehr unbewusst als bewusst.

Faszinierend, würde Spock jetzt sagen! 🙂

Halleluja, was für ein Leben…

Früher habe ich fast immer zu Tagsüber geflucht was ich mittlerweile nicht mehr tue. All die negative Energie welche ich damals Tag für Tag aufgebracht habe um fluchen zu können, habe ich nun in so gesehen positive Energie umgewandelt.

Anstatt zu fluchen, sage oder rufe ich Halleluja und damit hat es sich. Langfristig ist der Effekt aus dieser willentlich und bewussten Umstellung, das es mir besser geht. Denn weniger negative Energie in form von negativen Gedanken ergeben auch weniger negative Energien im Körper. Der Kreislauf oder auch Ring schliesst sich somit und die positive Energie kann wieder besser durch mich strömen.

Ja für manchen Menschen mag sich das komisch, witzig oder auch verrückt anhören. Eben weil dieser oder jene manche Mensch bisher nicht in der Lage ist sich mit solch Gedankengängen und Erkenntnissen des Lebens auseinander zusetzten. Das ist nicht schlimm, denn ich erwarte es gar nicht. 😉