Schlagwörter: Gedanken Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Stefan 21:49 am 14/08/2010 permalink | Antwort
    Tags: , , , , , , , Einleitung, Gedanken, , , ,   

    Halo Blog – 30 Tage bis Halo Reach und jede menge neu Artikel bis zur Veröffentlichung. 

    Den Ersten Artikel bezüglich meiner Schreibarbeit für Halo Reach auf meinem Halo Blog habe ich grade online gestellt. Ist zwar nur der Artikel zur quasi Einleitung, von dem was das alles noch so kommt an Texten die nächsten 30 Tage über, aber der Anfang ist somit gemacht.

    Die nächsten Artikel werden allerdings länger werden, weil ich dann pro Artikel jeweils immer zu 1 oder maximal 2 Gedanken von mir zu Halo Reach ausführen werde. Was genau das im Detail alles sein wird und wie das ganze dann aussieht, das siehst Du dann am besten wenn du auf halo.kranzkrone.de vorbeischaust. 😀

     
  • Stefan 23:32 am 06/07/2010 permalink | Antwort
    Tags: Armut, , , Depressionen, , Gedanken, Hilflosigkeit, ICH.unterdrücken, intelligent, , klug, , , , , , offenkundig, , , sterbe, , , Verfall, Wandlung,   

    Ich sterbe, jedes Mal ein bisschen mehr… 

    Hilflosigkeit, gegenüber den Veränderungen in diesem Land.

    Bei der Politik und den Menschen in diesem Land.

    Jedes mal sterbe ich ein wenig mehr innerlich, wenn ich all diese Leid sehe in diesem doch eigentlich so schönen Land. Wenn ich sehe wie Politik offenkundig korrupt geworden ist und der einfache Bürger dagegen nicht weiß vorzugehen.

    Wenn ich sehe das Kinder in Deutschland in Armut leben, den Weg somit quasi schon gelegt für ein verkommenes Leben. Wenn ich sowas sehe, dann sterbe ich jedes mal ein bisschen mehr.

    Die Menschen für das zu lieben was die Menschen sind und auch nicht sind ist eine wahre Aufgabe, eine Lebensaufgabe, vielleicht sogar eine Philosophie des Lebens, meines Lebens.

    In Moment wie diesen wird mir das bewusst, das mich diese Gesellschaft immer mehr Kraft fordert, Kraft die an anderer Stelle dann fehlt. Depressionen sind ein schwacher Witz gegenüber der Leere in mir selbst, welche manchmal genau so ein schwacher Witz ist gegenüber all der Weisheit welche ich habe.

    Zu klug oder zu intelligent und dadurch so extrem brutal melancholisch fühle ich mich manchmal, so sehr das dass einfache sein zu einem Kraftakt wird.

    Tod und Verfall sind Bestandteil des Lebens, eines jeden Menschen. Das Wissen darum, beständig in Gedanken, mal mehr mal weniger, mach etwas mit mir.

    Die Möglichkeit all diese Gedanken aus meinem Kopf zu verbannen durch Medikamente, dessen bin ich mir bewusst. Doch ich weiß auch zugleich, das wenn ich das so handhaben würde, ich immer zu wissen würde das ich meine wahre Natur, mein wahres ICH damit beständig unterdrücken würde.

    Schlafen, viel schlafen und viel in der Natur draussen sein bei Wind und Wetter, hilft besser als jedes Medikament. Nur damit geht die Wandlung schneller einher, meine Bindung zu den Menschen und der Gesellschaft wird dadurch weniger. Somit drängt es dann dadurch etwas mehr, eine Gefährtin oder Partnerin zu finden, durch welche ich mit den Menschen verbunden bleibe.

     
    • UmeA 11:10 am 10/07/2010 permalink | Antwort

      Hmm.. ich sag mal so: Deutschland ist ein Land von vielen auf dieser Erde und niemand wird gezwungen, dort zu leben…

      Und wenn dir das so zu schaffen macht, wie es den Anschein hat, solltest du dir eventuell deine Zukunft überdenken, ob du nicht wo anders leben willst… =)

    • LexX Noel 17:19 am 10/07/2010 permalink | Antwort

      @UmeA: Wo anders leben wollen, ja natürlich, keine Frage. Nur wo Anders leben können, das ist der Punkt. 😐

    • UmeA 22:49 am 10/07/2010 permalink | Antwort

      @LexX Noel: Naja, das ist ja auch keine Entscheidung von heute auf morgen =)
      Und erfordert langfristige Planung, aber auch Bestimmtheit, weil wenn man sowas will, kann man drauf hinarbeiten und dann erübrigt sich das „können“ 😀

  • Stefan 15:29 am 27/04/2010 permalink | Antwort
    Tags: , Ausspannen, , Chaos, , Erholung, Erschöpfung, , Gedanken, , herbeiführen, , Knopfdruck, , , , , , ,   

    Mentale Erschöpfung dauert noch an… 

    Das meine vergangene Tätigkeit als Ghostwriter mich so sehr mental erschöpfen würde, auch noch im Nachhinein auf längere Sicht hin, das war mir nicht mal im Ansatz bewusst.

    Zwar wusste ich das es schon in gewisser Weise mentale Arbeit werden würde, aber das es im Endeffekt so heftig ausfallen würde, das war mir nicht klar.

    Neue Artikel für meinen Blog, das klappt nur bedingt schon wieder so wie vorher. Die Erschöpfung vom Mentalen her ist einfach noch zu groß, irgendwie noch zu viel Chaos im Kopf herrscht bei mir vor. Somit wird es wohl noch etwas dauern, bis ich wieder fast täglich meine Gedanken und Ideen im Blog in form von neuen Artikel festhalten kann.

    Erholung und Ausspannen der Psyche, das mache ich bisher. Ganz so einfach ist das allerdings nicht immer, denn einfach mal die Seele schweifen lassen und entspannen ist kein Zustand den ich einfach so auf Knopfruck herbeiführen kann. Solche Art von Entspannung habe ich erst gelernt mit voranschreiten meines Lebens und ich werde in der Hinsicht noch viel mehr lernen, auch wollen. 🙂

     
  • Stefan 14:49 am 21/04/2010 permalink | Antwort
    Tags: 2 Wochen, , , , fremd, Gedanken, , hadern, Klient, , , , , , , , Spuren, , , ,   

    Minimum 300 Wörter geht nicht andauernd! 

    Immer zu Minimum 300 Wörter zu schreiben pro Text, das geht nicht und genau das merke ich Heute sehr intensiv. Überhaupt funktioniert das schreiben als Ghostwriter heute nicht, kein Stück, nicht ein Wort bekomme ich auf die Reihe. Im Gegensatz dazu kann ich hier in meinem privaten Blog fast schon ganze Romane zu jedem einzelnen Gedanken schreiben.

    Zudem merke ich, das ich nur eines von beiden kann, entweder fremd schreiben oder in meinen Blogs, beides zusammen funktioniert nur sehr selten. Wenn ich Morgen immer noch kein Wort hinbekomme beim Schreiben für meinen Klienten, dann wird nach grade mal knapp 2 Wochen erst mal wieder Schluss sein.

    Jahre lang nur für sich Selbst tätig zu sein hinterlässt Spuren, welche sich nicht innerhalb von Tagen oder Wochen beseitigen lassen. Das zu akzeptieren, damit hadere ich, mit mir Selbst ein wenig. 😐

     
  • Stefan 06:28 am 21/04/2010 permalink | Antwort
    Tags: , , Gabe, Gedanken, gefangen, glaube, Gnade, Hoffnung, Im Moment, , Memento, , , ,   

    Zeitlos – Im Moment 

    So wie in diesem Text beschrieben ist mein Leben für Mich bisher, jedoch war es das nicht immer, zumindest glaube ich daran das es nicht immer so war. Oder ist es Hoffnung?

    Regisseur Christopher Nolan spielt mit dem Zuschauer. Spielt mit Fragen wie: Ist es nicht eine Gabe, einen Moment immer wieder neu erleben zu können? Ein Leben ohne Routine, immer wieder die Intensität des ersten Erlebens. Auch nach Jahren mit demselben Partner immer wieder der erste Kuss. Ein Leben ohne schlechtes Gewissen, weil man die eigenen Verfehlungen ja wieder vergisst. Doch der Film zeigt: Es ist ein Fluch, außerhalb der Zeit zu stehen.

    Die Zeit kann Leonards Wunden nicht heilen, weil er das Vergehen von Zeit nicht empfindet. Er kann sich nicht einmal selbst helfen: Was hat er davon, den Mord an seiner Frau zu rächen, wenn er die Befriedigung darüber wieder vergisst? Und wenn Leonard sagt: »Ich bin diszipliniert und organisiert. Nur mit Routine kann ich mein Leben über die Bühne bringen«, dann ist das ein seltsam beruhigender Gedanke. Dinge, die wiederkehren, sind eine Gnade.

    Beschriebener Film heisst Memento

     
  • Stefan 20:58 am 25/01/2010 permalink | Antwort
    Tags: , , , , , , , , Gedanken, Kleinigkeiten, , , , , , , , weg damit   

    Weg mit der Seitenleiste im Blog. 

    Den  Gedanken die Seitenleiste, auch bekannt unter dem englischen Begriff Sidebar, komplett verschwinden zu lassen aus zumindest diesem Blog Design habe ich schon etwas länger. Stören tut mich diese Seitenleiste speziell auf diesem Blog nämlich sehr.

    Was darin begründet liegt, da meiner Auffassung nach keine Notwendigkeit für eine Seitenleiste bei diesem Blog besteht.

    Zudem mag ich die Optik generell eher weniger wenn ab einer bestimmten Textlänge sowie Kommentarlänge bei einem Artikel in der Seitenleiste nichts mehr zu sehen ist und somit für Mich ungenutzter Platz verschwendet wird.

    So ein bisschen was von, zurück zu den wahren und ersten Anfängen des Bloggen, hat diese Veränderung für mich. Da ich zudem noch leicht unzufrieden bin mit dem bisherigen Blog Design namens cleanr, kann ich somit Zwei Veränderung zusammen erledigen.

    (mehr …)

     
  • Stefan 22:46 am 19/01/2010 permalink | Antwort
    Tags: 1mal, 2mal, , , , eingebrannt, , Gedächtnis, Gedanken, , , , , , , Vorstellungskraft, zuviel   

    James Cameron’s AVATAR hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt. 

    Ein Zweites mal werde ich mir James Cameron’s AVATAR nicht anschauen im Kino, jedoch vielleicht später ein weiteres mal wenn der Film auf DVD erhältlich sein wird.

    Denn AVATAR hat sich mir einfach zu sehr eingebrannt in mein Gedächtnis, mit all seinen fantastischen Bildern.

    (mehr …)

     
    • BlueEyesAngel 16:27 am 21/01/2010 permalink | Antwort

      Du schreibst zu dem Film Avatar, der mich ebenso wie dich sehr emotional bewegt hat:
      „Bisher lässt mich diese wahrlich atemraubende und fantastische Geschichte nicht mehr los, denn nach dem Film war das Erlebnis für mich noch nicht zu ende. Das was danach kam, auf dem Weg nach Hause war eben so tiefgreifend und berührend für mich wie die Erfahrung und das Erleben der Geschichte von AVATAR selbst.
      Diesen Teil werde ich demnächst schreiben und veröffentlichen, auch wenn gleich nicht Jeder diesen Teil verstehen wird können.“

      Jetzt interessiert mich sehr, was deine tiefgreifende Erfahrung auf dem Nachhauseweg war. Viele Grüße, Udo.

    • LexX Noel 16:35 am 21/01/2010 permalink | Antwort

      @BlueEyesAngel: Hallo Udo.

      Wie ich schon schrieb, werde ich das noch genauer ausführen. Nur eben dieses genauer ausführen in schriftlicher form, daran arbeite ich noch. Denn zum einen ist es sehr umfassend und zum anderen sehr emotional.

      Bisher bin ich noch nicht sehr weit damit und es wird wohl auch noch ein wenig dauern bis ich das veröffentlichen werde.

      Finde es interessant und schön das sich Jemand dafür interessiert.

    • BlueEyesAngel 12:04 am 22/01/2010 permalink | Antwort

      Da bin ich schon jetzt darauf gespannt. Ich denke, nachdem was ich auf deinen Seiten von dir erfahren konnte, bist du ein sehr positiv emotionaler, offener und gefühlvoller Mensch. Da interessieren mich auch deine Erlebnisse mit diesem bewusstseinsändernden Film Avatar. Also, dann fang an mit schreiben, solange die Eindrücke noch frisch sind.

    • LexX Noel 14:28 am 23/01/2010 permalink | Antwort

      @BlueEyesAngel: Eher extrem intensiv emotional, so beschreibe ich es.

      Die Eindrücke zu und von AVATAR sind noch genau so frisch, wie zu dem Moment wo ich den Film im Kino sah. So gesehen verändert sich mein Eindruck nicht, das Problem (positiv wie negativ) dabei sind für mich besagte Emotionen.

      Innerhalb dieses Monats werde ich noch weiteres dazu veröffentlichen, also den Anfang beschriebener Beschreibung meiner Eindrücke. Somit heisst es für dich nun nur noch etwas zu warten. 😉

  • Stefan 02:31 am 03/12/2009 permalink | Antwort
    Tags: , Computerspiele, exessive, , Gedanken, , , Konsolenspiele, , , , , Therapeuten, , , , , Wissensstand   

    Mein Schlaf/Wach-Rhythmus verschiebt sich nun mal immer mal wieder. 

    Damals habe ich immer angenommen, das sich mein Schlaf/Wach-Rhythmus nur deswegen verschiebt weil ich zum Beispiel noch Computerspiele übermässig stark gespielt habe. Oder weil ich überdurchschnittlich viel damals TV geschaut habe.

    Jedoch scheint das alles nichts damit zutun zu haben wie ich nun festgestellt habe. Denn weder schaue ich noch intensiv Fernsehen noch spiele ich exzessive irgendwelche Computerspiel oder Konsolenspiele und trotzdem verschiebt sich mein Schlaf/Wach-Rhythmus wieder.

    (mehr …)

     
  • Stefan 12:27 am 28/11/2009 permalink | Antwort
    Tags: , Der Tag an dem die Erde stillstand, , , , Finger, Gedanken, Geredet, , Getan, Klimawandel, Kräften, , , , , retten, , , unangenehm, verkriechen, , , Wunde   

    Der Tag an dem die Erde still stand. 

    Habe mir grade auf DVD den Film „Der Tag an dem die Erde still stand“ angeschaut und dieser Film hat mich erneut wieder zum extremen Nachdenken angeregt weswegen ich diese Zeilen hier nun schreibe.

    Der Klimawandel ist da, nicht mehr nur Worte sonder eindeutige Veränderungen passieren bereits und dennoch sind die Menschen nicht bereit sich selbst oder ihre Lebensweise zu ändern.

    (mehr …)

     
    • UmeA 17:28 am 28/11/2009 permalink | Antwort

      Naja, eigentlich ists ganz einfach, hab ich ja in deinem Hauptblog schon mal geschrieben.

      Das System, dass sich die Menschheit über die Jahrhunderte aufbaut, interessiert sich nicht für den Klimawandel oder für Umwelt im Allgemeinen.

      Deshalb wird sich auch nix Gravierendes ändern bis zum Tag X…

      Es wird eben nie jemand so „mächtig“ werden in Politik und den sonstigen Strukturen, dass er die Zügel in die Hand nehmen kann und Gesetze erlässt, die die Menschen zum Umdenken zwingen. Und ohne Zwang ändert sich von selbst aus kaum ein Mensch.

      Ich glaube, dass man sich da quer stellen kann, wie man mag, trotzdem wird die Umwelt und der Klimawandel politisch etwa im Interessengebiet zwischen „Mehl verbieten, weil Amokläufer Brot gegessen haben“ und „Währungwechsel von Euro zur Erdäpfel“ angesiedelt bleiben.

      Ein richtiges Thema wird das frühestens, wenn mal einige große – richtig große – Konzerne den Bach runtergehn, weil ihre Produktionsstätten von Hurricans ins Weltall gepustet werden oder die Bentleys der Manager von Meter-dicken Hagelkörnern bearbeitet werden…

    • LexX Noel 18:56 am 28/11/2009 permalink | Antwort

      @UmeA: Welch schöne Beschreibung, wobei mir der letzte Teil rein gedanklich und in Bildlicher Vorstellung am besten gefällt. :mrgreen:

  • Stefan 12:00 am 11/11/2009 permalink | Antwort
    Tags: , , , eindeutschen, Gedanken, , ,   

    CleanR – Weniger ist eben doch MEHR! 

    Nur noch ein wenig anpassen müsste ich das CleanR-Blog-Design nun noch und dann natürlich noch „eindeutschen“ wie es so schön heisst.

    Das werde ich aber heute nicht mehr machen, wohl erst am Wochenende.

    Zudem gefällt mir das Design so gut und so sehr das ich am überlegen bin, das vielleicht auch so in etwa für meinen Hauptblog zu übernehmen. Muss ich mir noch mal durch den Kopf gehen lassen den Gedanken.

     
  • Stefan 04:40 am 14/08/2009 permalink | Antwort
    Tags: 18 Jahre, 20 Jahre, , Gedanken, , Träume, Tugend, , wirr   

    Unwissemheit 

    Unwissenheit ist eine Tugend, so heißt es zumindest.

    Für micht passt das nur bedingt, denn eine Amnesie ist meiner Meinung nach keine Tugend. Es ist schwer damit umzugehen, das einem 18-20 Jahre des eigenen Lebens fehlen, das die Erinnerungen an diese Zeit einem fehlen. Wirklich weg oder verloren sind die Erinnerungen nicht, man hat nur selber keinen Zugriff mehr da drauf. In den Träumen, da kommen Teile der Erinnerungen dann in wirren Zusammenhängen dann wieder, nur man weiss dann oft nicht mehr was davon Wirklichkeit ist und was nicht. Es kann einen Zeitweise echt fertig machen, diese Unwissenheit.

     
    • blogZicke 08:14 am 16/08/2009 permalink | Antwort

      versuche es doch mit einer Therapie, oft kommt da einiges wieder hoch, was man nicht wirklich wissen will 😉 und einem auch nicht weiter hilft.

    • KranzKrone 09:20 am 19/08/2009 permalink | Antwort

      Therapie mache ich schon, hilft bedingt.

  • Stefan 15:56 am 11/08/2009 permalink | Antwort
    Tags: , frei halten, Gedanken, , , , , stilles Örtchen   

    Auf dem stillen Örtchen… 

    Die besten Ideen kommen einem ja eigentlich immer dann, wenn man entspannt ist. Auf dem stillen Örtchen kommen mir zumindest manchmal ganz gute Ideen, welche ich dank meines iPodtouch auch gleich festhalten kann.

    Das ganze einfach kurz notiert auf dem iPodtouch und schon habe ich wieder was zu drüber bloggen für’s nächste mal. Das ist nicht nur ungemein praktisch für mich, sondern hilft mir auch meinen Kopf frei von zu vielen Gedanken zu halten.

     
  • Stefan 15:30 am 10/08/2009 permalink | Antwort
    Tags: , , Gedanken, Gramatik, , , ,   

    Rechtschreibung und Satzbau 

    Manchmal da gruselt es mich regelrecht, wenn ich mir so den Satzbau mancher Texte in meinem Blog anschaue.

    Zum Teil schreibe ich da echt umständlich muss ich gestehen, so arg zum Teil, das ich manchmal selbst kaum hinter den Sinn des Satzes komme.

    Woran dass liegt das ich manchmal so einen eigenartigen Schreibstil habe, das weiss ich nur bedingt.

    (mehr …)

     
    • antu 23:41 am 10/08/2009 permalink | Antwort

      Das kenne ich, ich schreibe in meinem Blog auch manchmal sehr seltsam aufgebaute Sätze. Meistens merke ich das aber gar nicht sofort, sondern erst wenn ich mir den Artikel irgendwann später noch einmal durchlese. Und dann bin ich meistens zu faul um mir ’ne andere Formulierung für den Satz zu überlegen bzw. das extra noch zu korrigieren. 🙂

    • KranzKrone 14:06 am 11/08/2009 permalink | Antwort

      Später korrigieren machen ich in dem Zusammenhang auch eher selten. Nur wenn es ganz arg extrem ist, das sogar ich selber mehrere Anläufe brauche um den Satz zu erfassen, dann ändere ich das um. 😉

      Ansonsten belasse ich alles wie es ist, denn die Vergangenheit ist eben Vergangenheit. 😐

      PS: Gar nicht gewusst das du den Weg hierher gefunden hast und hier sogar mitliest. 😀

    • antu 21:55 am 11/08/2009 permalink | Antwort

      Ok, wenn der Satz wirklich sehr schwer zu verstehen ist, kann ich mich auch überwinden. 🙂

      > Gar nicht gewusst das du den Weg hierher gefunden hast und hier sogar mitliest.
      Hab den Artikel in deinem anderen Blog gelesen, und einfach mal reingeschaut. Tja, jetzt bin ich hier. 😛

    • KranzKrone 15:01 am 14/08/2009 permalink | Antwort

      In meinem anderen Hauptblog, dort werde ich diesen Blog hier auf mit einbinden. Damit sich das ganze Gegenseitig auch unterstützt. 🙂

  • Stefan 00:28 am 10/08/2009 permalink | Antwort
    Tags: Gedanken, , ,   

    Mir Platz der Kopf (1) 

    Zu viel nachdenken, den ganzen Tag über schon. Da platzt mir fast der Kopf muss ich sagen, das gibt so richtige böse Kopfschmerzen, weil der Kopf zu voll ist.

     
  • Stefan 14:40 am 09/08/2009 permalink | Antwort
    Tags: Gedanken, , , Nichts,   

    Aus dem Nichts in das Nichts 

    Man stelle sich das mal bewusst vor, wenn man geboren wird entsteht man quasi aus dem Nichts. Wenn man dann eines Tages stirbt, wird man wieder zu nichts.

    Das Wissen darum die ganze Zeit mit sich herum tragen, das ist dann eine richtige Qual.

     
c
compose new post
j
next post/next comment
k
previous post/previous comment
r
reply
e
edit
o
show/hide comments
t
go to top
l
go to login
h
show/hide help
Shift + Esc
cancel